Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Immer mehr wollen Schadenersatz von Porsche und VW

© dapd

26.01.2012

Volkswagen Immer mehr wollen Schadenersatz von Porsche und VW

Inzwischen vier Verfahren allein in Braunschweig – Erste Verhandlung Ende Juni.

Braunschweig – Immer mehr Anleger wollen sich ihre Verluste aus dem Übernahmekampf zwischen Porsche und Volkswagen vor Gericht von den Unternehmen wiederholen. Beim für Wolfsburg zuständigen Landgericht Braunschweig wurden inzwischen vier Schadenersatzklagen in Höhe von insgesamt 2,15 Milliarden Euro in der Sache eingereicht. Das geht aus einer am Donnerstag vom Gericht veröffentlichten Übersicht hervor. Am 27. Juni soll die erste Verhandlung stattfinden.

Zu den Braunschweiger Klagen kommt mindestens ein weiteres Verfahren beim Landgericht Stuttgart über zwei Milliarden Euro und mindestens eine Klage in den USA hinzu. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Ex-Manager von Porsche.

Bei dem letztendlich gescheiterten Übernahmeversuch von VW durch Porsche hatte es 2008 und 2009 extreme Ausschläge des VW-Aktienkurses gegeben. Dadurch verloren viele Anleger hohe Summen.

Porsche unter Leitung des damaligen Vorstandsvorsitzenden Wendelin Wiedeking hatte damals auf Kredit VW-Aktien angehäuft und sich gleichzeitig über Optionsgeschäfte Zugriff auf noch mehr VW-Anteile gesichert. Viele Anleger wetteten dagegen auf fallende Kurse der VW-Aktie und verloren ihr Geld, als das Papier von knapp über 100 Euro zeitweise auf über 1.000 Euro stieg.

Geschädigte Anleger werfen nun Porsche unvollständige Information über die Kaufpläne vor. Porsche verlor am Ende hoch verschuldet den Kampf und ist inzwischen Teil des VW-Konzerns.

Bei den vier Braunschweiger Klagen geht es um Folgendes:

– Eine Schweizer Anlagegesellschaft fordert 1,57 Millionen Euro von der Porsche SE.

– Die Berliner Inkassogesellschaft ARFB, die eventuelle Ansprüche von institutionellen Investoren erworben hat, klagt auf 351 Millionen Euro gegen Porsche.

– Im dritten Verfahren klagt ebenfalls ARFB gegen Porsche und die Volkswagen AG. Hier geht es um rund 1,8 Milliarden Euro.

– Das vierte Verfahren führt ein Privatanleger gegen Porsche und eine Frankfurter Bank auf 3,1 Millionen Euro Schadenersatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/immer-mehr-anleger-wollen-schadenersatz-von-porsche-und-vw-36419.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen