Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Image des bösen Buben abstreifen

© dapd

16.02.2012

Jermaine Jones Image des bösen Buben abstreifen

Sein böses Foul gegen Reus bereut er – Lob von Stevens für die Leitwolf-Rolle.

Pilsen – Im zarten Alter von 30 Jahren gibt sich der wilde Jermaine Jones plötzlich zahm. Das Image des “bösen Buben”, dem jedes Mittel recht ist, möchte der Mittelfeldspieler von Schalke 04 endlich abstreifen. Im Europa-League-Zwischenrundenspiel bei Viktoria Pilsen gehört er endlich wieder einmal der Gelsenkirchener Mannschaft an, nachdem er im Dezember wegen seines Tritts auf den verletzten Fuß des Gladbachers Marco Reus vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis Anfang März aus dem Verkehr gezogen worden war.

“Ich bin schon ein temperamentvoller Typ”, sagte Jones vor der Abreise nach Tschechien in einem Interview mit der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung”. Es diente auch dazu, reumütig über seine Fehler, besonders über seinen Aussetzer gegen Reus zu sprechen. Vor allem aber war es eine Sympathie-Kampagne in eigener Sache. “Auf der anderen Seite bin ich auch ein eher zurückgezogener Familienvater, der die Zeit zu Hause nutzt, um liebevoll mit seinen Kindern zu spielen. Da bin ich genau das Gegenteil von dem, wie man mich auf dem Platz sieht”, beschrieb er sich und gab Einblick in sein Familienleben mit vier Kindern. “Die zwei Großen habe ich adoptiert, das sind jetzt meine Kinder. Das ist wichtig. Die Familie steht für mich ganz weit oben an erster Stelle.”

Plötzlich öffnet sich Jones, der nach dem Vorfall mit Reus zunächst jede Stellungnahme verweigert hatte. Der Mann, der in Frankfurt-Bonames, einem sozialen Brennpunkt, aufwuchs, findet seinen Ruf ungerecht. “Wenn man mich sieht, sagt man: tätowierter Typ, Bad Boy. Aber das ist oberflächlich. Das beste Beispiel ist doch David Beckham: Der ist auch tätowiert, und ich glaube nicht, dass der ein Ghettojunge ist.”

“Die Aktion war unter aller Sau”

In der Mannschaft schätzen sie ihn. Er ist der engste Freund von Klaas-Jan Huntelaar. Huub Stevens lobt ihn als Leitwolf. In seiner Mannschaft sei Jones der Einzige, der Anweisungen gebe, sagte der Trainer. “Joel Matip zum Beispiel macht das überhaupt nicht. Mehr zu reden ist eine Entwicklung, die stattfinden sollte, auch bei anderen”, sagte Stevens in der Fachzeitung “Kicker” und beklagte die schlechte Kommunikation der Spieler untereinander auf dem Platz. “Typen wie Effenberg, die viel gesprochen haben im Spiel, gibt es kaum noch”, sagte Stevens. Jones sei einer der letzten aus einer langsam aussterbenden Art.

Auch deswegen hat der Hesse seinen Platz in der Mannschaft so gut wie sicher, wenn er am 3. März gegen Freiburg seine Sechs-Wochen-Sperre abgesessen hat. In der Europa League gilt sie nicht. Kürzlich hat ihn Jürgen Klinsmann aufgewertet, als er ihn zum Kapitän der US-Nationalmannschaft beförderte. Einige Medien stellten die Frage, warum Jones mit seinem schlechten Image diese Ehrenfunktion übernehmen müsse.

Jones hat sich seine Gedanken gemacht und gibt sich geläutert, vor allem die Reus-Sache hat er bereut. “Das war ein Fehler, die Aktion war nicht korrekt, auf gut deutsch gesagt: unter aller Sau. Deswegen spende ich auch jetzt eine erhebliche Summe für ein Kinderheim in Herne.” Jones meint, bei ihm seien die Leute besonders empört, wenn er foult oder sich unfair verhalte. “Ich kann zehn Spieler aufzählen, die auch mal Aussetzer hatten, und alle sind Persönlichkeiten gewesen: Ob nun Effenberg oder Kahn oder Matthäus. Aber bei keinem wird das so hoch gehängt wie bei mir.”

Am Ende des Interviews schimmerte wieder der alte Jones durch, der keine Zuneigung braucht. “Jeder Hass, der dir entgegen gebracht wird, ist auch ein bisschen Neid oder Angst”, sagte er. “Schlimmer ist, wenn du irgendwo hinkommst, und keine Sau interessiert sich für dich.” Die Spiele gegen Pilsen haben für ihn eine besondere Bedeutung. “Durch meinen Fehler muss ich von vorn anfangen.” Mit der Image-Korrektur hat er bereits begonnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/image-des-boesen-buben-abstreifen-40404.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen