Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ikea ruft Drahtroste für Backöfen zurück

© dapd

28.02.2012

Verbrennungsgefahr Ikea ruft Drahtroste für Backöfen zurück

Es besteht Verbrennungsgefahr.

Hofheim-Wallau – Die Möbelhauskette Ikea hat ihre Kunden vor der weiteren Benutzung der Drahtroste bestimmter Backöfen gewarnt. Diese Roste seien nicht breit genug und könnten herunterfallen, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Es bestehe Verbrennungsgefahr.

Betroffen von dem Rückruf sind die Serien „Framtid“ und „Nutid“ mit den Produktionsdaten 1134 bis 1150, der Lieferantennummer 18535 sowie den Artikelnummern 702.181.71, 002.18.179 oder 402.181.82. Alle Nummern finden sich auf einem Etikett im Inneren der Backöfen in der Nähe der Backofentür. Betroffene Kunden sollten sich unter der Servicenummer (069) 29 99 36 02 des Lieferanten Whirlpool melden und erhielten dann kostenlos Ersatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ikea-ruft-drahtroste-fuer-backoefen-zurueck-42886.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen