Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

IKB rutscht tiefer in die roten Zahlen

© dapd

20.02.2012

Konzernfehlbetrag IKB rutscht tiefer in die roten Zahlen

Fehlbetrag von 431 Millionen Euro.

Düsseldorf – Die Mittelstandsbank IKB hat im dritten Quartal ihres Geschäftsjahres weitere Verluste erlitten. Für die neun Monate April bis Dezember weise das Unternehmen einen Konzernfehlbetrag 431 Millionen Euro aus, teilte die Bank am Montag in Düsseldorf mit. Gegenüber den ersten neuen Monaten des vorangegangenen Geschäftsjahres wuchs der verbuchte Konzern-Fehlbetrag um 276 Prozent.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres hatte der Verlust noch 312 Millionen Euro betragen. Die Bank litt weiter stark unter der Schuldenkrise im Euroraum. Nach eigenen Angaben musste sie vor allem durch Neubewertung von Anleihen von Staaten und Banken aus der Eurozone einen Bewertungsverlust (Faiur-Value-Ergebnis) von 314 Millionen Euro hinnehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ikb-rutscht-tiefer-in-die-roten-zahlen-40995.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen