Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

IG Metall kündigt Warnstreiks an

© dts Nachrichtenagentur

19.04.2012

Metallindustrie IG Metall kündigt Warnstreiks an

Auch die dritte Tarifrunde war am Donnerstag ergebnislos vertagt worden.

Böblingen – Die Gewerkschaft IG Metall hat am Donnerstag Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie angekündigt. Der baden-württembergische IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann sagte in Böblingen, dass nach Ablauf der sogenannten Friedenspflicht, die am 28. April endet, mit massiven Protesten der rund 3,6 Millionen Beschäftigten zu rechnen sei. Auch die dritte Tarifrunde war am Donnerstag ergebnislos vertagt worden. Nun wollen sich beide Tarifpartner am 8. Mai in Sindelfingen treffen und bis dahin auf Arbeitsebene weiterverhandeln.

Die Arbeitgeber hatten drei Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 14 Monaten in Aussicht gestellt, während die IG Metall ihrerseits 6,5 Prozent mehr Lohn fordert. Außerdem sollen Auszubildende künftig unbefristet übernommen werden, während die Betriebsräte nach dem Willen der Gewerkschaft künftig ein Mitspracherecht bei dem Einsatz von Zeitarbeitskräften haben sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ig-metall-kundigt-warnstreiks-in-metall-und-elektroindustrie-an-51392.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen