newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur

IfW Verfügbare Einkommen und Kaufkraft steigen 2015 kräftig

Hauptgrund ist ein Anstieg der Nettolöhne um 4,4 Prozent.

Kiel – Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in Deutschland wachsen nächstes Jahr um 3,7 Prozent. Das meldet „Bild“ (Donnerstag) mit Verweis auf die Konjunkturprognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Hauptgrund ist ein Anstieg der Nettolöhne um 4,4 Prozent.

Zudem steigen die Einkommen durch Sozialleistungen um 3,8 Prozent, etwa durch Mütterrente oder Rente mit 63, berichtet „Bild“ weiter. Durch den massiven Preisrutsch für Mineralöl werde zudem die Kaufkraft gestärkt, meldet „Bild“ mit Verweis auf die Studie.

Zuwächse des Nominaleinkommens zur Jahreswende 2014/2015 würden „praktisch eins zu eins in höhere Realeinkommen“ umgesetzt, „weil die Preise für private Konsumgüter in etwa stagnieren“. Privater Konsum dürfte demnach im nächsten Jahr mit einer Rate von 2,8 Prozent sehr kräftig expandieren, schreiben die Kieler Experten.

18.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Teurer Strom für Hilfsmittel Gesetzliche Kassen müssen Stromkosten übernehmen

Strom wird immer teurer. Gerade für Hilfsbedürftige ist es eine erhebliche Mehrbelastung, wenn auch noch der Einsatz von Hilfsmitteln die Stromrechnung in die Höhe treibt. Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" rät deshalb, eine Erstattung dieser Stromkosten zu ...

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »