Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn kritisiert jüngsten Euro-Gipfelbeschlüsse

© ifo

29.10.2011

Euro-Krise Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn kritisiert jüngsten Euro-Gipfelbeschlüsse

München – Der Präsident des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat scharfe Kritik an den jüngsten Beschlüssen zur Euro-Rettung geübt. Zwar sei es richtig, dass die Regierungschefs die Staatspleite Griechenlands nun offiziell anerkannt hätten, der Schuldenschnitt von 50 Prozent sei jedoch völlig unzureichend, sagte der Ökonom der Tageszeitung „Die Welt“.

„Mit dem Schuldenschnitt gelangen wir in Bezug auf die Höhe der Staatsverschuldung an den Punkt zurück, an dem die Griechenlandkrise angefangen hat“, so Sinn. „Es geht also wieder von vorne los.“ Griechenland müsse aus dem Euroraum austreten. „So wie man jetzt den Staatsbankrott akzeptiert hat, wird man irgendwann auch den Austritt akzeptieren, weil dies die einzige Möglichkeit ist, dass Griechenland wieder auf die Beine kommen kann“, sagte der Wirtschaftsforscher.

Sinn warnte zudem vor einer dramatischen Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage in Italien. „Seit dem Sommer gibt es eine riesige Kapitalflucht aus Italien, die atemberaubend ist.“ Die vermögenden Italiener verkauften ihre Staatspapiere an die Banca d`Italia, die sie mit neu gedrucktem Geld kaufe, und machten sich aus dem Staube, nach Deutschland oder in die Schweiz, sagte Sinn. Trotz der jetzt angekündigten Reformen sei die Gefahr groß, dass Italien die Schulden nicht in den Griff bekommt. Eine Rettung Italiens durch die solventen Euroländer sei aber „nur um den Preis einer Destabilisierung Frankreichs und Deutschlands“ möglich.

Der Ifo-Chef kritisierte, das mit dem Hebel der Europäische Rettungsfonds auf über eine Billion ausgeweitet wurde. Diese Maßnahmen sind außerhalb jeglicher vernünftiger Proportion und bedeuten unwägbare Lasten für den hiesigen Steuerzahler. Der Bundestag hat sich da in ein Wagnis hineingeredet, das er gar nicht überblickt. Für die hiesigen Steuerzahler, Rentner und die Hartz-IV-Empfänger „fängt die Krise jetzt erst an, schrecklich zu werden“, sagte Sinn.

Als Folge der Krise drohe zudem Inflation. Da die die Europäische Zentralbank den Südländern weiterhin mit der Druckerpresse helfen werde, „sind wir nun wohl in einem inflationären Regime angekommen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-praesident-hans-werner-sinn-kritisiert-juengsten-euro-gipfelbeschluesse-30219.html

Weitere Nachrichten

Christine Lagarde

© über dts Nachrichtenagentur

Griechenland-Rettung IWF-Chefin bietet Europäern Kompromiss an

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat den Europäern im Streit um Griechenlands Schulden einen Kompromiss angeboten. ...

Linde Zentrale München

© Marcus Vetter / CC BY 3.0

Fusion mit Praxair Linde-Aufsichtsratschef Reitzle weist Gewerkschaftskritik zurück

Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle hat die Kritik der IG Metall an der knappen Entscheidung für die Fusion mit Praxair scharf zurückgewiesen. "Wir ...

Leerstehende Häuser

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Handelsverband warnt vor „massiven Leerständen“

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, hat vor "massiven Leerständen" in Deutschlands Innenstädten gewarnt. "Es ...

Weitere Schlagzeilen