newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ifo-Institut rechnet für 2011 mit Wirtschaftswachstum von 2,4%

München – Das kommende Jahr wird ebenfalls im Zeichen des Aufschwungs stehen. Das Münchner Ifo-Institut rechnet nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Heiligabend-Ausgabe) mit einem weiterhin positiven Konjunkturentwicklung. „Der Aufschwung geht kräftig weiter, wenn auch nicht mehr ganz so stürmisch wie dieses Jahr. Ich rechne mit einem Wirtschaftswachstum von 2,4 Prozent. Damit ist Deutschland die Konjunkturlokomotive Europas“, erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Das Wachstum werde nicht in erster Linie durch die Verbraucher getragen, sondern durch Investitionen in Maschinen und Fabriken.“

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibe auch 2011 „sehr erfreulich“, erklärte Sinn weiter: „Das Jobwunder geht weiter. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt um weitere 300 000 auf durchschnittlich etwa 2,9 Millionen.“ Auch bei der Lohnentwicklung gebe es positive Vorzeichen: „Die Löhne werden nach langen Jahren der Flaute nun wieder etwas stärker steigen. Die Menschen werden mehr im Geldbeutel haben.“

Die Prognose des Wirtschaftsforschers zur Entwicklung der Preise: „Es wird keinen Inflationsalarm geben. Ich gehe von einer Teuerungsrate von 1,7 Prozent aus. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt des Euroraums, weil in Deutschland die Wirtschaft stärker anzieht.“

Bei den Renten seien keine größeren Erhöhungen zu erwarten, erklärte Sinn: „Auch 2011 werden die Renten kaum steigen. Wir rechnen mit knapp einem Prozent. Bei der Beurteilung dieser Zahl muss man berücksichtigen, dass die Renten im laufenden Jahr nicht gekürzt wurden, obwohl die Löhne im Vorjahr wegen der Kurzarbeit und der Rezession gefallen waren.“

24.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »