Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.12.2009

Ifo-Institut rechnet für 2010 mit Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent

München – Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wird laut einer Prognose des ifo Instituts im kommenden Jahr voraussichtlich um 1,7 Prozent zulegen. Das teilte das Wirtschaftsforschungsinstitut heute in München im Rahmen seiner Konjunkturprognose 2010 mit. Demnach sei die Wirtschaftsleistung im zweiten Halbjahr 2009 gegenüber der ersten Jahreshälfte um 1,2 Prozent angestiegen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ergebe sich für die Wirtschaftsleistung allerdings ein Rückgang von 3,0 Prozent. Auf das Gesamtjahr bezogen sei das Bruttoinlandsprodukt um 4,9 Prozent gesunken. Im Juni war das ifo Institut noch von einem Rückgang von 6,3 Prozent ausgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-institut-rechnet-fuer-2010-mit-wirtschaftswachstum-von-17-prozent-4840.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

Abgas-Affäre Merkel soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll im kommenden Frühjahr im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages vernommen werden. Wie die "Saarbrücker ...

Martin-Sebastian Abel Grüne 2015

© Wiki smart95 / CC BY-SA 4.0

"Bündnis für Infrastruktur" NRW-Grüne werfen SPD „Verschwendung von Steuermitteln“ vor

Am neuen "Bündnis für Infrastruktur" hat sich im Düsseldorfer Landtag ein Koalitionsstreit entzündet. Führende Grüne im Landtag distanzieren sich von der ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz SPD fordert Konsequenzen aus Islamisten-Einstellung

Angesichts der Beschäftigung eines Islamisten beim Bundesamt für Verfassungsschutz fordert die SPD Konsequenzen für die Mitarbeitergewinnung des ...

Weitere Schlagzeilen