Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2014

Ifo-Institut Mindestlohn gefährdet bis zu 900.000 Arbeitsplätze

„Besonders stark negativ betroffen“ seien vor allem „Aufstocker“.

München – Dem Münchener ifo-Institut für Wirtschaftsforschung zufolge gefährdet der flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro bis zu 900.000 Arbeitsplätze in Deutschland. Das geht aus einer am Mittwoch vorgestellten Studie des Instituts hervor. Dabei seien auch der Verlust von 660.000 geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen mitgezählt worden. In Vollzeit-Stellen entsprächen die gesamten Verluste etwa 340.000 Arbeitsplätzen.

„Besonders stark negativ betroffen“ seien vor allem „Aufstocker“, also Beschäftigte, die ergänzendes Arbeitslosengeld II beziehen. Diese würden kaum von der Lohnerhöhung profitieren, da das zusätzliche Einkommen mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet würde. Darüber hinaus seien sie einem hohen Arbeitsplatzrisiko ausgesetzt.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hatte am Mittwoch angekündigt, dass im Gesetzesentwurf für den Mindestlohn keine Ausnahmen für einzelne Branchen vorgesehen sind. Das Kabinett soll am 2. April über den Entwurf beraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-institut-mindestlohn-gefaehrdet-bis-zu-900-000-arbeitsplaetze-70007.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen