Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ifo-Geschäftsklima steigt stärker als erwartet

© dapd

25.01.2012

Konjunktur Ifo-Geschäftsklima steigt stärker als erwartet

Tiefpunkt war im letzten Oktober erreicht.

München – Trotz Schuldenkrise und gedämpfter Erwartungen an die Weltkonjunktur hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut verbessert. Im Januar stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, von 107,2 Punkten im Dezember auf 108,3 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte. Es war bereits der dritte Anstieg in Folge. Beobachter hatten zwar mit einer Verbesserung gerechnet, aber nur einen Punktestand von 107,6 vorhergesagt.

Nach einer deutlichen Abkühlung im vergangenen Herbst erreichte der Ifo-Geschäftsklimaindex seinen Tiefpunkt bei 106,5 Punkten im Oktober. Seitdem geht es wieder bergauf. “Die deutsche Wirtschaft startet mit Elan ins neue Jahr”, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Die Industrie schätze Lage und Perspektiven deutlich günstiger ein als zuvor.

Das Ifo-Institut befragt monatlich etwa 7.000 Firmen, wie sie ihre aktuelle Lage und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate bewerten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-geschaftsklima-steigt-starker-als-erwartet-36079.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen