Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

05.09.2016

Ifo-Chef Fuest Wahlerfolge von radikalen Parteien schaden deutscher Wirtschaft

Sowohl links- als auch rechtsextreme Politiken schädlich.

Berlin – Ifo-Chef Clemens Fuest warnt vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn radikale Parteien wie die Alternative für Deutschland weitere Wahlen gewinnen sollten.

Der Wahlerfolg der AfD in Mecklenburg-Vorpommern richte wirtschaftlich gesehen zwar noch keinen großen Schaden an, „weil die wirtschaftspolitischen Kompetenzen auf Landesebene begrenzt sind“, sagte Fuest dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe).

Anders ist das nach Meinung Fuests aber, wenn die Wahlerfolge zunehmen und sich auch auf Bundesebene fortsetzen. „Sowohl links- als auch rechtsextreme Politiken sind schädlich für die wirtschaftliche Entwicklung“, warnte der Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-chef-fuest-wahlerfolge-von-radikalen-parteien-schaden-deutscher-wirtschaft-95082.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen