Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

27.10.2017

Ifo-Chef Fuest Negative Effekte expansiver Geldpolitik überwiegen

„Ich hätte mir gewünscht, dass die EZB die Käufe deutlich schneller abbaut.“

Berlin – Clemens Fuest, Präsident des Münchner ifo-Instituts, isr der Ansicht, dass die „negativen Effekte der expansiven Geldpolitik mittlerweile überwiegen“.

„Ich hätte mir gewünscht, dass die EZB die Käufe deutlich schneller abbaut“, kritisierte Fuest die in seinen Augen zu zögerliche Wende der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in der „Passauer Neue Presse“ (Freitagsausgabe).

Die Gefahr bestehe darin, „dass die niedrigen Zinsen zu einer weiteren Ausdehnung der Verschuldung führen und man sich darauf verlässt, dass die EZB in der nächsten Verschuldungskrise schon wieder helfen wird und die Schuldenlasten letztlich vergemeinschaftet“, warnte Fuest. „Wer solide wirtschaftet, ist dann der Verlierer“, mahnte Fuest.

Er rechnet damit, dass die Realverzinsung von Ersparnissen für viele Menschen auch 2018 negativ sein, die Inflationsrate also höher sein wird als die Zinsen. „Ich rechne damit, dass sich das frühestens 2019 ändert“, sagte der ifo-Präsident der „Passauer Neue Presse“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-chef-fuest-negative-effekte-expansiver-geldpolitik-ueberwiegen-103530.html

Weitere Nachrichten

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

IW-Studie Industrie zieht bei Tariflöhnen davon

Die Kluft zwischen den Tariflöhnen im Dienstleistungsbereich und der Industrie wird nach Aussagen einer aktuellen Studie immer größer. Die tariflichen ...

Gleisvorfeld

© über dts Nachrichtenagentur

Analyse Experten dringen auf Elektrifizierungsprogramm für Eisenbahnnetz

Verkehrsexperten fordern, das Eisenbahnnetz weitgehend zu elektrifizieren. Das kostet zwar 11,5 Milliarden Euro, heißt es in einer Analyse des Verbandes ...

Mutter mit zwei Kindern

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Armutsrisiko von Alleinerziehenden gestiegen

Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden hat sich in den letzten Jahren spürbar erhöht: Im Jahr 2016 verfügten 43,6 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe über ...

Weitere Schlagzeilen