Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

25.06.2015

Bericht Ifo-Beschäftigungsbarometer sinkt leicht

„Die deutschen Firmen suchen derzeit etwas weniger Personal.“

Berlin – Nachdem sich in den vergangenen Wochen die Konjunkturaussichten merklich eingetrübt haben, nimmt nun auch die Bereitschaft der Unternehmen etwas ab, neue Mitarbeiter zu rekrutieren: Das Ifo-Beschäftigungsbarometer sank im Juni um 0,4 auf 107,8 Punkte und fiel damit auf den tiefsten Stand seit Februar. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe).

„Die deutschen Firmen suchen derzeit etwas weniger Personal“, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe, der die monatliche Umfrage unter 9.500 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Groß- und Einzelhandels sowie des Dienstleistungssektors auswertet. Insbesondere im Handel und auf dem Bau würden derzeit lediglich „vereinzelt“ neue Mitarbeiter gesucht.

Größter Beschäftigungstreiber bleiben demnach die Dienstleister. Ihre Geschäfte liefen derzeit glänzend, viele von ihnen suchten daher Personal. Am Dienstag wird die Bundesagentur für Arbeit über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Juni berichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-beschaeftigungsbarometer-sinkt-leicht-85255.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen