Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

28.01.2014

Ifo-Beschäftigungsbarometer Firmen zögern mit Neueinstellungen

Indikator sank im Januar zum zweiten Mal in Folge.

Berlin – Trotz der guten Stimmung in den Chefetagen zögern die Betriebe mit Neueinstellungen. Das signalisiert das Ifo-Beschäftigungsbarometer, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Der auf einer Umfrage unter 9.500 Unternehmen basierende Indikator sank im Januar zum zweiten Mal in Folge und notiert jetzt bei 107 Punkten.

„Insgesamt wollen die Unternehmen weiterhin Mitarbeiter einstellen“, sagte Ifo-Ökonom Klaus Wohlrabe. Allerdings sei auf dem Bau und im Handel die Einstellungsbereitschaft etwas gesunken. Dagegen setzte sich im Verarbeitenden Gewerbe der Anstieg des Barometers fort. „Die gute Lage und der Optimismus mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf veranlasst die Firmen verstärkt neues Personal einzustellen.“

An diesem Donnerstag präsentiert die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Januar-Zahlen. Erstmals seit acht Monaten dürfte die Zahl der Arbeitslosen die Drei-Millionen-Marke wieder durchbrechen. Ein kräftiger Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar ist allerdings üblich. Wegen des milden Winters könnte er dieses Jahr aber geringer ausfallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ifo-beschaeftigungsbarometer-firmen-zoegern-mit-neueinstellungen-68733.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bericht 2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job

In Deutschland haben 2,8 Millionen Menschen einen befristeten Job. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion ...

Weitere Schlagzeilen