Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.11.2009

Ichimnetz.de – Weblog für Jugendliche zum Thema Selbstdarstellung im Internet

Köln (openPR) – „Dein ‚Ich im Netz’ ist wichtig! Darauf solltest Du achten …“ Unter dieser Überschrift finden Internet-Nutzer auf ichimnetz.de ab sofort viele hilfreiche Informationen rund um die Pflege der eigenen Online-Identität: Von technischen, inhaltlichen bis hin zu rechtlichen Aspekten. Die neue Internetseite ist ein Weblog insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene. Hinter ichimnetz.de stehen die Verlage von DasTelefonbuch. Ziel ist es, für das Thema Selbstdarstellung im Internet zu sensibilisieren und Medienkompetenz zu fördern.

Was steckt dahinter?

Das Internet hat viel verändert. Das Social Web hat noch mal alles revolutioniert. Das mobile Web macht es nun von immer und überall aus nutzbar. Mit den neuen Technologien ändern sich die Möglichkeiten, und damit auch die Art und Weise, wie kommuniziert wird. Soziale Medien sind eine tolle Spielwiese, auf der man schnell mal nicht mitbekommt, dass teils die Weltöffentlichkeit zuschaut und dies im Zweifel auch noch für lange Zeit nachvollziehbar ist. Kommunikation im Web ist Selbstdarstellung im Web. Internetaktivitäten bringen unweigerlich eine Online-Identität hervor, mit der jeder Nutzer im Zweifel für lange Zeit wird leben müssen. Das Ich im Netz ist wichtig. Ein guter Grund, hierauf zu achten.

Dies ist manchmal leichter gesagt als getan. Es ist alles sehr komplex, sehr technisch und sehr undurchsichtig. Einen umfassenden Leitfaden zum sozialen Web gibt es leider nicht. Aber es gibt viele Artikel, Postings, Kommentare, Hinweise, How-To’s, Tipps und Empfehlungen – allerdings weit verstreut und nicht immer leicht zu finden. Das ist der Grund, warum ichimnetz.de ins Leben gerufen wur-de. Die Seite aggregiert, komprimiert und informiert was das Netz hergibt: Technische, inhaltliche und rechtliche Aspekte der Selbstdarstellung im Internet.

Ichimnetz.de wird in Blog-Manier geführt und das heißt, hier kommen regelmäßig Blogger, Fachautoren und Experten zu Wort. Und auch die User selbst sind eingeladen, mitzumachen. Ob mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder als Gastautor. Die Website wird sich wichtigen Netzthemen widmen und dabei zeitnah über aktuelle Geschehnisse berichten, Hintergründe beleuchten sowie Tipps und Tricks geben. So wird sich das Archiv nach und nach mit vielen hilfreichen Beiträgen füllen.

Ichimnetz.de wurde von den Verlegern von „DasTelefonbuch“ initiiert. Sie möchten damit zur Förderung von Medienkompetenz bei Jugendlichen beitragen. Das tun sie bereits seit mehreren Jahren mit Aktionen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wie „Mein erstes Telefonbuch“, „Wer liest, gewinnt!“ und dem „Spiegel-Schülerzeitungswettbewerb“. Der neue Weblog ergänzt dieses Engagement nun um ein weiteres und sehr aktuelles Thema.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ichimnetz-de-weblog-fuer-jugendliche-zum-thema-selbstdarstellung-im-internet-4122.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen