newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Moritz Bleibtreu Berlinale 2010
© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Moritz Bleibtreu über soziale Netzwerke „Ich lösche negative Kommentare“

„Wenn sich Gäste nicht benehmen, schmeißt man die ja auch raus.“

Hamburg – Manche Männer werden attraktiver, je älter sie werden – Moritz Bleibtreu ist einer von ihnen. In der neuen MYWAY spricht der Schauspieler über das Alter, Moral und Liebe: „Bis jetzt hat mir das Alter nur Gutes gebracht: etwa Besonnenheit und Ausgeglichenheit, was ich lange nicht hatte. Und ich bekomme Anwaltsrollen, die ich als ‚Berufsjugendlicher‘ nie spielen durfte.“

Zum Beispiel im anstehenden Kinofilm „Die dunkle Seite des Mondes“ (Start: 14.1.). Hier verkörpert Bleibtreu einen knallharten Anwalt, der die Kontrolle über sein Leben verliert und in die Gewalt abdriftet. „Die Anlage steckt in allen Menschen. Zum Glück hemmen uns Moral und gesellschaftliche Regeln“, so der 44-Jährige. „In sozialen Netzwerken werden die allerdings täglich gebrochen. Ich lösche negative Kommentare. Wenn sich Gäste nicht benehmen, schmeißt man die ja auch raus.“

Ähnlich direkt hält der Familienvater es auch mit der Liebe: „Formeln wie ‚Liebe ist Arbeit‘ finde ich traurig. Für mich ist Liebe zeitlos, nicht an Konventionen gebunden, nicht an Normen, nicht an die Ehe!“ Für den Schauspieler ist es selbstverständlich, den Liebsten Aufmerksamkeit zu schenken und ihnen etwas Gutes zu tun – auf eine ganz besondere Weise.

„Ich mag die Kocherei, weil man sich darin gut ausdrücken kann. Will ich eine Freude machen, koche ich, was immer das Herz begehrt“, erzählt Bleibtreu. Der einzige Haken dabei: „Ist unser Sohn dabei, zählt allerdings, was er alles nicht mag: Die Liste ist so lang, dass es am Ende Nudeln mit Hackklößchen gibt.“

06.01.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Gesine Schwan, Professorin und SPD-Politikerin, beobachtet bei vielen Ehepaaren Respektlosigkeit. "Eingeständnisse von moralischen Fehlern zu erpressen, hasse ich wie die Pest", sagt die 78-jährige Schwan im ZEITmagazin. "Man darf sich nicht erpressen oder in ...

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

"Paradies für Feiglinge" Holocaust-Überlebende besorgt über Antisemitismus im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »