Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

„Ich lebe für Fußball

© dapd

20.02.2012

Gennaro Gattuso „Ich lebe für Fußball“

Gennaro Gattuso würde sogar umsonst für Mailand spielen.

Mailand – Gennaro Gattuso hat Torschlusspanik. Der seit September vergangenen Jahres verletzte Mittelfeldspieler des italienischen Fußball-Erstligisten AC Mailand möchte unter allen Umständen zurück auf den Platz: “Ich lebe für Fußball und bin sogar bereit, umsonst zu spielen. Ich habe Adriano Galliani (dem Vizepräsidenten, Anm. der Red.) gesagt, dass es keine Frage des Geldes ist”, sagte der Weltmeister von 2006.

Der Vertrag des 34-Jährigen läuft zum Ende der Saison aus, seit einem Zusammenstoß mit Teamkollege Alessandro Nesta im Eröffnungsspiel der Serie A am 9. September hat Gattuso wegen eines gelähmten Sehnervs keine Partie mehr für Mailand bestritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ich-lebe-fuer-fussball-40963.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Weitere Schlagzeilen