newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Eko Fresh
Foto: Lipstar & Frederic Lippe / CC BY-SA 2.5

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Rapper will das Beste aus Klischee türkischer Herkunft machen.

Köln – Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen“, sagt er im Podcast „Talk mit K“ des „Kölner Stadt-Anzeiger“. Wenn er etwa zum türkischen Präsidenten Erdogan befragt werde, frage er sich: „Warum wollt ihr das von mir wissen? Ich bin doch eigentlich hier nur der Rapper, ein guter Rapper.“

Mittlerweile erkenne er aber auch die Vorteile darin, in eine Schublade gesteckt zu werden. „Für normale Bands ist es schwer, im Fernsehen stattzufinden oder in irgendwelche Sachen reinzukommen, aber als Türke ging das immer“, sagt er. Deswegen hab er im Jahr 2013 auch den Song „Quoten-Türke“ veröffentlicht. „Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass sich die Gesellschaft gerne Figuren auswählt, weil Menschen es sich gerne leicht machen. Warum sitzen irgendwelche Ex-Fußballer im Fernsehen und sagen dann noch mal ihre Meinung?“

Auch er scheine eine bestimmte „Schublade zu besetzen“, so der Rapper. „Ich habe mich damit angefreundet und versuche, das Beste daraus zu machen, einen guten Einfluss zu nehmen auch auf heranwachsende Migranten.“

Wenn er eine Integrations-Single herausbringe, erhalte diese meist automatisch mehr Öffentlichkeit als ein lediglich unterhaltsamer Song wie seine jüngst veröffentlichte Single „Miss Köllefornia“. „Dann bekomme ich halt den Integrations-Teil in einer Sendung mit dem Song.“

24.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Gesine Schwan, Professorin und SPD-Politikerin, beobachtet bei vielen Ehepaaren Respektlosigkeit. "Eingeständnisse von moralischen Fehlern zu erpressen, hasse ich wie die Pest", sagt die 78-jährige Schwan im ZEITmagazin. "Man darf sich nicht erpressen oder in ...

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

"Paradies für Feiglinge" Holocaust-Überlebende besorgt über Antisemitismus im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »