Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE-Strecke womöglich zwei Milliarden teurer

© dts Nachrichtenagentur

04.09.2010

Stuttgart 21 ICE-Strecke womöglich zwei Milliarden teurer

Strecke soll mehr als fünf Milliarden kosten.

Stuttgart – Dem umstrittenen Mega-Projekt „Stuttgart 21“ droht neuer Ärger. Die im Zusammenhang mit dem Bahnhofsneubau geplante ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Wendlingen–Ulm, könnte deutlich teurer werden, als die Deutsche Bahn berechnet hatte. „Ich gehe davon aus, dass die Strecke am Ende mehr als fünf Milliarden kosten wird“, sagt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags, Winfried Hermann (Grüne). Diese Kostenexplosion will Hermann mit einem Gutachten der Münchner Verkehrsgutachter Vieregg und Rössler belegen, das die Grünen am Mittwoch in Stuttgart vorstellen wollen.

Wegen mangelhafter Eignung für den Güterverkehr hatten die Fachleute im Bundesverkehrsministerium die Trasse neu bewertet. Sie wird jetzt als ein Projekt eingestuft, das gerade noch als wirtschaftlich vertretbar dargestellt werden könne. Laut jüngsten Schätzungen der Deutschen Bahn vom Juli soll der Bau rund 2,9 Milliarden Euro kosten und damit 865 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Schon jetzt streiten sich Bund, Länder und Bahn darüber, wer die Mehrkosten zu tragen hat.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist dabei in einer schlechten Verhandlungsposition: Sein Amtsvorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte auf Basis der ursprünglichen Kostenkalkulation zugesagt, dass der Bund über seinen Anteil von 925 Millionen Euro hinaus sämtliche Kostensteigerungen allein übernehmen werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ice-strecke-von-stuttgart-21-womoeglich-zwei-milliarden-teurer-14323.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen