newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

ICE-Strecke womöglich zwei Milliarden teurer
© dts Nachrichtenagentur

Stuttgart 21 ICE-Strecke womöglich zwei Milliarden teurer

Strecke soll mehr als fünf Milliarden kosten.

Stuttgart – Dem umstrittenen Mega-Projekt „Stuttgart 21“ droht neuer Ärger. Die im Zusammenhang mit dem Bahnhofsneubau geplante ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Wendlingen–Ulm, könnte deutlich teurer werden, als die Deutsche Bahn berechnet hatte. „Ich gehe davon aus, dass die Strecke am Ende mehr als fünf Milliarden kosten wird“, sagt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags, Winfried Hermann (Grüne). Diese Kostenexplosion will Hermann mit einem Gutachten der Münchner Verkehrsgutachter Vieregg und Rössler belegen, das die Grünen am Mittwoch in Stuttgart vorstellen wollen.

Wegen mangelhafter Eignung für den Güterverkehr hatten die Fachleute im Bundesverkehrsministerium die Trasse neu bewertet. Sie wird jetzt als ein Projekt eingestuft, das gerade noch als wirtschaftlich vertretbar dargestellt werden könne. Laut jüngsten Schätzungen der Deutschen Bahn vom Juli soll der Bau rund 2,9 Milliarden Euro kosten und damit 865 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Schon jetzt streiten sich Bund, Länder und Bahn darüber, wer die Mehrkosten zu tragen hat.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist dabei in einer schlechten Verhandlungsposition: Sein Amtsvorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte auf Basis der ursprünglichen Kostenkalkulation zugesagt, dass der Bund über seinen Anteil von 925 Millionen Euro hinaus sämtliche Kostensteigerungen allein übernehmen werde.

04.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »