Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.12.2009

ICE-Ausfälle Bahn setzt keine Ersatzzüge ein

Berlin – Reisende, die über die Weihnachtsfeiertage lieber die Bahn als Verkehrsmittel nutzen, müssen mit überfüllten Zügen rechnen. Die Deutsche Bahn (DB) hat am gestrigen Dienstag die Streichung jedes zweiten InterCityExpress (ICE) in den Weihnachtsfeiertagen auf der Strecke zwischen Berlin und München bekanntgegeben. Im Zeitraum vom 23. bis einschließlich 27. Dezember fahren die Züge nur noch im 2-Stunden-Takt anstatt stündlich. Ein Sprecher der DB sagte, dass die Halbierung der Zugfrequenz auf „witterungsbedingte Störungen“ zurückzuführen ist. Ersatzzüge seien nicht geplant, „da zurzeit alles fährt, was fahren kann“, erklärte ein Unternehmenssprecher im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). „Die Fahrzeuge sind nicht so gebaut, dass sie diesen sibirischen Temperaturen standhalten“, erklärte Jörg Böhnisch, Bahnsprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ice-ausfaelle-bahn-setzt-keine-ersatzzuege-ein-5268.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen