Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

IAEA besorgt über Atomprogramm im Iran

© AP, dapd

05.03.2012

Atomenergiebehörde IAEA besorgt über Atomprogramm im Iran

Gouverneursrat tagt in Wien.

Wien – Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ist ernsthaft besorgt wegen möglicher geheimer Arbeiten des Irans an Atomwaffen. Entsprechend äußerte sich IAEA-Generalsekretär Yukiya Amano am Montag vor dem Gouverneursrat der Organisation in Wien.

Amano verwies dabei insbesondere auf zwei von Teheran verhinderte Versuche der IAEA in der jüngeren Vergangenheit, das Atomprogramm im Iran und den Verdacht des Atomwaffenbaus näher zu untersuchen. Zudem sei im Iran seit kurzem eine deutliche Steigerung der Urananreicherung zu verzeichnen. „Die Behörde hat weiterhin ernste Bedenken wegen möglicher militärischer Dimensionen des iranischen Atomprogramms“, sagte Amano.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iaea-besorgt-ueber-atomprogramm-im-iran-44076.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen