Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

17.09.2016

IAB-Forscher Deutschland bleibt Magnet für Einwanderer aus der EU

„Die Netto-Zuwanderung aus der EU ist seit 2010 kontinuierlich gestiegen.“

Düsseldorf – Deutschland wird nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in den kommenden Jahren das Hauptzielland für Einwanderer aus den anderen EU-Staaten bleiben.

„Deutschland ist und bleibt ein Magnet für EU-Ausländer, insbesondere aus Osteuropa“, sagte IAB-Migrationsforscher Herbert Brücker der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Die Netto-Zuwanderung aus der EU ist seit 2010 kontinuierlich gestiegen. 2015 zogen über 340.000 EU-Bürger nach Deutschland“, sagte Brücker.

„In den nächsten Jahren können wir insbesondere mit weiter steigenden Zahlen aus Rumänien und Bulgarien rechnen“, prognostizierte der IAB-Experte. Der Zuzug aus anderen europäischen Ländern wie Polen werde voraussichtlich auf dem aktuell hohen Niveau bleiben. „Der Brexit könnte einen weiteren Anstieg auslösen“, sagte Brücker.

Die Gründe der hohen Zuwanderung aus den 28 EU-Mitgliedstaaten lägen in der guten Arbeitsmarktsituation und dem im Vergleich zu Osteuropa weiterhin höheren Lohnniveau. Aber auch die nicht überwundene Krise in Spanien und Portugal, die schlechtere wirtschaftliche Verfassung in Frankreich und Italien sowie das britische Brexit-Votum lenkten das Migrationsinteresse auf Deutschland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iab-forscher-deutschland-bleibt-magnet-fuer-einwanderer-aus-der-eu-95181.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

BDA Arbeitgeber setzen auf vierte Amtszeit Merkels

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer setzt auf eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "In dieser unruhigen Welt, in der wir uns ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Handelsbeschränkungen Gesamtmetall warnt Donald Trump vor Protektionismus

Die deutsche Metall- und Elektroindustrie setzt weiterhin auf regen Handel mit den USA und warnt die künftige Administration unter Donald Trump vor ...

Renault Zoe E-Auto Lade-Station

© Werner Hillebrand-Hansen / CC BY-SA 2.0

Gesamtmetall Gesetzgeber sollte sich bei Elektromobilität zurückhalten

Die Metall- und Elektroindustrie warnt vor zu weitreichenden staatlichen Vorgaben beim Ausbau der Elektromobilität. Rainer Dulger, Präsident des ...

Weitere Schlagzeilen