Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.02.2010

Südkoreanische Autohersteller Hyundai muss 47.300 Fahrzeuge zurückrufen

Seoul – Der südkoreanische Autohersteller Hyundai muss 47.300 Fahrzeuge seines Modells Sonata zurückrufen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

Bei dem neuen 2011-Modell sind laut Konzernangaben Probleme an den Schlössern der Vordertüren festgestellt worden. Ab März werde das Unternehmen damit beginnen rund 1.300 Fahrzeuge in den USA zurückzurufen. In Südkorea sind circa 46.000 Modelle von den Mängeln betroffen. Des Weiteren hält Hyundai seine US-amerikanischen Autohändler dazu an, keine weiteren Modelle der Marke Sonata zu verkaufen.

Der japanische Automobilkonzern Toyota musste in der Vergangenheit etwa 8,5 Millionen Fahrzeuge aufgrund von erheblichen Sicherheitsmängeln an Gas und Bremse zurückrufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hyundai-muss-47-300-fahrzeuge-zurueckrufen-7476.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen