Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.02.2010

Südkoreanische Autohersteller Hyundai muss 47.300 Fahrzeuge zurückrufen

Seoul – Der südkoreanische Autohersteller Hyundai muss 47.300 Fahrzeuge seines Modells Sonata zurückrufen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

Bei dem neuen 2011-Modell sind laut Konzernangaben Probleme an den Schlössern der Vordertüren festgestellt worden. Ab März werde das Unternehmen damit beginnen rund 1.300 Fahrzeuge in den USA zurückzurufen. In Südkorea sind circa 46.000 Modelle von den Mängeln betroffen. Des Weiteren hält Hyundai seine US-amerikanischen Autohändler dazu an, keine weiteren Modelle der Marke Sonata zu verkaufen.

Der japanische Automobilkonzern Toyota musste in der Vergangenheit etwa 8,5 Millionen Fahrzeuge aufgrund von erheblichen Sicherheitsmängeln an Gas und Bremse zurückrufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hyundai-muss-47-300-fahrzeuge-zurueckrufen-7476.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen