Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

HypoVereinsbank auf 124 Mio. Euro Schadenersatz verklagt

© dapd

16.01.2012

Unternehmen HypoVereinsbank auf 124 Mio. Euro Schadenersatz verklagt

Fehlerhafte Beratung und Pflichtverletzungen bei Aktiengeschäften.

München – Die HypoVereinsbank hat offenbar Probleme im Zusammenhang mit Steuertricks eines Kunden. Dieser verklagt die Bank vor dem Landgericht München auf 124 Millionen Euro, wie aus einem Bericht der “Financial Times Deutschland” (Montagausgabe) und dem mehr als 450 Seiten starken Prospekt der Konzernmutter Unicredit für eine Kapitalerhöhung hervorgeht. In der Klage werfe er der Bank fehlerhafte Beratung und Pflichtverletzungen bei Aktiengeschäften vor, um Steuergutschriften zu erhalten.

Der Zeitung zufolge handelt es sich bei dem Kläger um einen reichen Privatkunden. Er habe über die Handelsabteilung der HypoVereinsbank in London deutsche Aktien jeweils kurz vor Dividendenzahlung gekauft, um über komplizierte rechtliche Konstrukte eine Steuerrückerstattung zu bekommen. Damit verstieß er offenbar gegen Steuergesetze.

Die HypoVereinsbank wollte sich am Montag nicht zu dem Bericht äußern, sondern verwies auf den Prospekt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hypovereinsbank-kunde-klagt-auf-124-millionen-euro-schadenersatz-34363.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen