Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

HypoVereinsbank-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2013

Abbauprogramm Hypo-Vereinsbank streicht 600 Stellen

Mehr als ein Dutzend Filialen in Deutschland sollen geschlossen werden.

München – Die Hypo-Vereinsbank (HVB) wird in diesem Jahr nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ rund 600 Stellen in ihrem Privatkundengeschäft streichen. Außerdem sollen etwas mehr als ein Dutzend Filialen in Deutschland geschlossen werden. Gespräche dazu wolle der Vorstand in Kürze mit dem Betriebsrat aufnehmen. Das habe die Zeitung aus Kreisen der zur italienischen Unicredit-Gruppe gehörenden HVB erfahren. Ein Sprecher der HVB wollte die Informationen auf Anfrage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ nicht kommentieren.

Das Stellenabbauprogramm ist Konsequenz eines bei der HVB seit Jahren schlecht laufenden Privatkundengeschäfts. Mit ihren gut 600 Filialen und ihren 7.000 Mitarbeitern ist die HVB traditionell nur im Süden und dank der einst übernommenen Hamburger Vereinsbank im Norden Deutschlands flächendeckend präsent. Zwischen Elbe und Isar klafft indes eine Lücke, die mit Hilfe von externen Finanzpartnern geschlossen werden soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hypo-vereinsbank-streicht-600-stellen-59306.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen