Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.03.2010

Hypo Real Estate bestätigt Rücktritt von Wieandt

München – Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate hat heute den Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Axel Wieandt bestätigt. Grund dafür seien „unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Geschäftsleitung zwischen ihm und dem Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin,“ heißt es von Seiten des Unternehmens. Über seine Nachfolge werde der Aufsichtsrat zu gegebener Zeit entscheiden. Bis dahin soll Manuela Better mit dem Amt betraut werden, die zuvor für das Risikomanagement verantwortlich war. Eine Fondssprecherin sagte, dass der Manager nicht mit den finanziellen Einbußen einverstanden gewesen sei, zu denen die Bank nach der Verstaatlichung gezwungen war. Wieandt war im Oktober 2008 zum Vorstandschef des schwer angeschlagenen Immobilienfinanzierers berufen worden. Er wurde Nachfolger von Georg Funke, der die Bank auf dem Höhepunkt der Krise verlassen musste. Der Staat hatte die HRE mit Hilfen in Höhe von 100 Milliarden Euro vor dem Aus bewahrt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hypo-real-estate-bestaetigt-ruecktritt-von-wieandt-8743.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen