Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hyp leidet unter griechischem Schuldenschnitt

© dapd

22.03.2012

Münchner Hypothekenbank Hyp leidet unter griechischem Schuldenschnitt

Bank will sich bislang nicht äußern.

Frankfurt – Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen haben das Ergebnis der genossenschaftliche Münchner Hypothekenbank (Münchner Hyp) erheblich belastet. Das Institut werde für das Geschäftsjahr 2011 zwar schwarze Zahlen ausweisen und eine Dividende zahlen, berichtet das „Handelsblatt“. Doch dazu müsse die Bank nach Informationen aus Finanzkreisen aber in erheblichem Umfang Reserven auflösen. Von der Münchner Hyp gab es dazu keinen Kommentar.

Das Institut besitzt griechische Staatsanleihen im Wert von 108 Millionen Euro. Diese Anleihen sollen 2011 zu 60 Prozent abgeschrieben werden, das entspricht einem Betrag von etwa 65 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die Bank verdiente im gesamten Geschäftsjahr 2010 gerade einmal 17 Millionen Euro vor Steuern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hyp-leidet-unter-griechischem-schuldenschnitt-46909.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen