Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hurrikan „Irene fordert zehntes Opfer

© dts Nachrichtenagentur

28.08.2011

USA Hurrikan „Irene“ fordert zehntes Opfer

Zumeist durch entwurzelte Bäume oder Trümmerteilen ums Leben gekommen.

New York – Die Zahl der Opfer des Hurrikans „Irene“, der die Ostküste der USA heimgesucht hat, hat sich auf zehn erhöht. US-Medien zufolge seien die Menschen in den Bundesstaaten North Carolina, Virginia und Florida zumeist durch entwurzelte Bäume oder Trümmerteilen ums Leben gekommen.

„Irene“ wütet derzeit in der US-Metropole New York, in Kürze werde das Zentrum des Sturms in der Stadt erwartet. Zur Sicherheit wurde das komplette Verkehrssystem der Stadt stillgelegt, seit Samstagmittag (Ortszeit) fuhren keine U-Bahnen, Busse und Pendlerzüge mehr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hurrikan-irene-fordert-zehntes-opfer-26849.html

Weitere Nachrichten

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Deutsche Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Anschlag in Kabul sollte gezielt deutsche Botschaft treffen

Der Bombenanschlag von Kabul mit 160 Toten und mehr als 450 Verletzten am Mittwoch vergangener Woche sollte offenbar gezielt die deutsche Botschaft ...

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit ändert Verhalten trotz neuer Terroranschläge nicht

Trotz der erneuten Terroranschläge in Europa verändern drei Viertel der Deutschen einer N24-Emnid-Umfrage zufolge ihr Verhalten nicht. 75 Prozent der ...

Weitere Schlagzeilen