Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hundt weist von der Leyen in die Schranken

© dapd

16.02.2012

Lohnerhöhungen Hundt weist von der Leyen in die Schranken

Arbeitgeberpräsident kann sich “nur sehr wundern”.

Berlin – Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt weist die Forderung von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach spürbaren Lohnerhöhungen scharf zurück. Wenn sich die Ministerin nicht weiter mit “unqualifizierten Äußerungen zu Wort meldet”, könnten die anstehenden Tarifverhandlungen lösungsorientiert gestaltet werden, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Donnerstag in Berlin. Das habe er von der Leyen in einem persönlichen Gespräch verdeutlicht.

Die CDU-Politikerin hatte sich in der “Bild am Sonntag” für spürbare Lohnerhöhungen oberhalb der Inflationsrate stark gemacht. Hundt sagte weiter, es gebe zwar keine zunehmende Tendenz zur Einmischung der Politik in die Angelegenheiten der Tarifparteien. Über die Äußerungen von der Leyens habe er sich aber “nur sehr wundern” können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hundt-weist-von-der-leyen-in-die-schranken-40383.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen