Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.02.2010

Hunde im Netz: Social Networks für Hundehalter werden immer beliebter

Hamburg (openPR) – Social Networks und Online-Communities sind ein europaweiter Trend. In Großbritannien pflegen bereits 9,6 Millionen Menschen ihre Kontakte online über Facebook & Co. Da das Angebot der Social Networks zunächst nur in englischer Sprache bestand, ist es nicht verwunderlich, dass die Briten derzeit auf Platz eins im europäischen Vergleich liegen. Doch auch in Frankreich nutzen bereits 8,9 Millionen Menschen Social Networks, in Deutschland sind es derzeit 8,6 Millionen Menschen. Experten sind sicher, dass der Trend weiter anhält: In vier Jahren sollen deutschlandweit bereits 21,7 Millionen Menschen in Social Networks aktiv sein, also rund ein Drittel aller Deutschen.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich dabei spezialisierte Social Networks wie das Online-Portal Stadthunde.com. „Als ‚Facebook für Hunde‘ wird das Forum auch bezeichnet,“ schrieb „Die Welt Online“ jüngst. Der Grund ist klar: Innerhalb einer Interessengruppe ist der Austausch am leichtesten und angenehmsten, man hat sofort Verständnis füreinander. Hundehalter gelten als besonders kommunikativ: Auf Hundewiesen kommen Hundefreunde schnell ins Gespräch, und nicht umsonst ist der Hund erwiesenermaßen der Flirtfaktor Nummer eins.

Was im Alltag so gut funktioniert, setzt sich im virtuellen Raum fort: Im spezialisierten Social Network ‚Stadthunde.com‘ können Hundefreunde detaillierte Hundeprofile erstellen, Rudel gründen, Spielkameraden einladen, nach Herzenslust in anderen Hundeprofilen herum stöbern, bei Sympathie einen virtuellen Hundekeks hinterlassen – oder ein echtes Hunde-Produkt verschicken –, sich mit Gleichgesinnten austauschen, Hunde derselben Rasse in der direkten Umgebung finden oder sich direkt zum gemeinsamen Gassi-Gehen verabreden. Nachvollziehbar, dass Hundefreunde, deren Leben zu einem nicht unerheblichen Teil von ihrem Vierbeiner bestimmt wird, sich hier lieber tummeln als in nicht-spezialisierten Social Networks.

„Wenn jemand in seiner Freizeit gerne surft und sich gerne über seinen Hund unterhält, ist das eine tolle Sache,“ findet auch Valentina Uhlmann, die Tierexpertin der ZDF-Sendung „Volle Kanne“. Sie hat sich mit ihrer Rauhaardackel-Hündin Berta bei Stadthunde.com angemeldet und erläuterte im ZDF-Studio ausführlich die Funktionen und Features der Stadthunde-Community. Die Sendung am 01. Februar beschäftigte sich eingehend mit dem Thema „Das Netz kommt auf den Hund“ und beleuchtete den Erfolg der Social Networks für Tierfreunde in Frankreich und Deutschland.

„Hundehalter sind einfach kontaktfreudige Menschen und gerne immer auf dem neuesten Stand. Der angeregte Austausch mit Gleichgesinnten sollte nicht nur auf der Hundewiese möglich sein, sondern auch gemütlich von zu Hause aus – und zwar online,“ erklärt Stadthunde-Gründer Christian Köhler. „Deshalb gibt es Stadthunde.com. Bei uns haben Hundefreunde direkt zwei Möglichkeiten: Die Community ist – auch wegen ihrer liebevollen und witzigen Features – besonders beliebt, im Forum herrscht immer ein lebhafter Austausch. Außerdem hält unser Magazin alle aktuellen Nachrichten und Trends parat, aber auch fundiertes Hundewissen. Sogar den nächstgelegenen Hundefriseur oder die regionalen Hundewiesen findet man bei uns.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hunde-im-netz-social-networks-fur-hundehalter-werden-immer-beliebter-6675.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen