Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Huffington glaubt an Überleben der Zeitung

© dapd

24.01.2012

Medien Huffington glaubt an Überleben der Zeitung

Es geht nicht um “entweder Print oder Online”.

München – Die amerikanische Internet-Unternehmerin Arianna Huffington rechnet nicht mit einem schnellen Verschwinden der gedruckten Zeitung durch die Konkurrenz aus dem Internet. Es gehe nicht um “entweder Print oder Online”, sagte die Gründerin des Internetportals “Huffington Post” am Dienstag auf der Internetkonferenz DLD in München. “In der absehbaren Zukunft wird es beides geben.” Sie selbst habe sieben Zeitungen abonniert.

“Es sind vor allem die Zeitungen gestorben, die sich nicht entwickelt haben. Aber das ist nicht der Tod der Zeitung schlechthin”, sagte Huffington. Ihr Portal war im Februar vergangenen Jahres vom Internetkonzern AOL für 315 Millionen Dollar übernommen worden. Bei der Reichweite liegt “Huffington Post” inzwischen auf Augenhöhe mit dem Internetangebot der “New York Times”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/huffington-glaubt-an-uberleben-der-zeitung-35990.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen