Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telekom-Logo

© dts Nachrichtenagentur

21.11.2012

Telekom-Vorstand Huawei kein Sicherheitsrisiko

„Aber natürlich bleiben wir wachsam.“

Bonn – Die Deutsche Telekom hält Netzwerktechnik aus China für unbedenklich. „Aus heutiger Sicht sind ZTE und Huawei kein Sicherheitsrisiko. Aber natürlich bleiben wir wachsam, das sind wir unseren Kunden schuldig“, sagte der für Datenschutz zuständige Konzernvorstand Thomas Kremer der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Vor den beiden chinesischen Netzwerkausrüstern ZTE und Huawei hatte Anfang Oktober ein Ausschuss des US-Kongresses gewarnt. Deren Technik könne Sicherheitsrisiken bergen und zudem ein Einfallstor für Industriespionage sein.

„Huawei und ZTE gehören zu unseren Zulieferern, wir verwenden ihre Technik in unseren Netzen. Wir schauen uns deren Komponenten aber sehr genau an und überprüfen sie äußerst intensiv. Bis jetzt haben wir keinen konkreten Hinweis auf eine mögliche Industriespionage gefunden“, sagte Kremer, der seit Juni zum Vorstand der Telekom gehört.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/huawei-kein-sicherheitsrisiko-57268.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen