Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.09.2010

HSH Nordbank beendet Zusammenarbeit mit Prevent

Berlin – Die HSH Nordbank will als Konsequenz aus ihrer Spitzelaffäre die Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfirma Prevent beenden. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ habe der Vorstand der Bank dies bereits entschieden, nachdem Vorwürfe aufkamen, Prevent habe im Auftrag der Bank das frühere Vorstandsmitglied Frank Roth beschattet. Der Vorstand habe die Trennung zeitgleich zur Suspendierung des Leiters der HSH-Rechtsabteilung, Wolfgang Gößmann, beschlossen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Zeitung. Gößmann selbst bestreite jegliche Verstrickung in die Vorfälle

Die letzten konkreten Projekte für die HSH Nordbank habe Prevent allerdings bereits im Frühjahr abgeschlossen gehabt, hieß es weiter. Noch laufende Verträge bemühe sich die Bank nun zu kündigen. Sowohl die Bank als auch die Sicherheitsfirma wollten sich laut Angaben der „Welt“ nicht äußern.

In der Spitzelaffäre geht es unter anderem um mögliche Abhöraktionen in Roths Büro und um einen vermeintlichen Einbruch in seine Privatwohnung. Prevent bestreite jedoch, sich jemals illegaler Methoden bedient zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hsh-nordbank-beendet-zusammenarbeit-mit-prevent-14274.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen