Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.09.2010

HSH Nordbank beendet Zusammenarbeit mit Prevent

Berlin – Die HSH Nordbank will als Konsequenz aus ihrer Spitzelaffäre die Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfirma Prevent beenden. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ habe der Vorstand der Bank dies bereits entschieden, nachdem Vorwürfe aufkamen, Prevent habe im Auftrag der Bank das frühere Vorstandsmitglied Frank Roth beschattet. Der Vorstand habe die Trennung zeitgleich zur Suspendierung des Leiters der HSH-Rechtsabteilung, Wolfgang Gößmann, beschlossen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Zeitung. Gößmann selbst bestreite jegliche Verstrickung in die Vorfälle

Die letzten konkreten Projekte für die HSH Nordbank habe Prevent allerdings bereits im Frühjahr abgeschlossen gehabt, hieß es weiter. Noch laufende Verträge bemühe sich die Bank nun zu kündigen. Sowohl die Bank als auch die Sicherheitsfirma wollten sich laut Angaben der „Welt“ nicht äußern.

In der Spitzelaffäre geht es unter anderem um mögliche Abhöraktionen in Roths Büro und um einen vermeintlichen Einbruch in seine Privatwohnung. Prevent bestreite jedoch, sich jemals illegaler Methoden bedient zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hsh-nordbank-beendet-zusammenarbeit-mit-prevent-14274.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen