newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

HRE startet erfolgreich “Bad Bank”

Frankfurt/Main – Die „Bad Bank“ der angeschlagenen und mittlerweile verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) ist offenbar erfolgreich gestartet. Das teilte der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) am Sonntag mit. Insgesamt wurden Vermögenswerte im Nominalwert von rund 173 Milliarden Euro übertragen. Zusätzlich wurden Derivate übertragen, die ganz überwiegend der Absicherung der Vermögenswerte gegen Zinsrisiken dienen. Die Übertragung der Wertpapiere galt als besonders kompliziert und hatte schon am Freitag begonnen.

Die Abspaltung sei „ein bedeutender Meilenstein der Restrukturierung der HRE“. Die für das operative Geschäft zuständige Deutsche Pfandbriefbank könne sich nun auf ihr Kerngeschäft der Immobilien- und Staatsfinanzierung in Deutschland und anderen europäischen Ländern konzentrieren, hieß es weiter. Die für den Zweck der Auslagerung gegründete FMS Wertmanagement soll die übertragenen Vermögenswerte nach wirtschaftlichen Grundsätzen abwickeln, dabei die Verluste minimieren. Der Abwicklungsplan wurde auf eine Laufzeit von zehn Jahren entwickelt. So gebe es keine zeitlichen Verkaufszwänge. Zudem könnten auf dieser Weise die Interessen der betroffenen Kunden in angemessenem Umfang berücksichtigt werden.

Nur bei einem Teil der ausgelagerten nicht strategienotwendigen Vermögenswerte handele es sich um wertgestörte Positionen, teile SoFFin weiter mit. Die aus dem Gesamtvolumen aus heutiger Sicht zu erwartenden Verluste werden durch Eigenkapital in Höhe von bis zu 3,87 Milliarden Euro abgedeckt. Außerdem kann die FMS Wertmanagement bei der Abwicklung auf die bereits vor der Übertragung gebildete Risikovorsorge zurückgreifen. Von dem zuletzt zugesagten erweiterten Garantierahmen von 40 Milliarden Euro hat die HRE 3,5 Milliarden Euro zur Sicherung ihrer Liquidität sowie weitere 20 Milliarden Euro vorsorglich zur Absicherung gegen technische Risken aus dem Transaktionsprozess in Anspruch genommen und bei der Deutschen Bundesbank hinterlegt.

Die durch den SoFFin garantierten, von der HRE zur Liquiditätsbeschaffung emittierten Wertpapiere im aktuellen Volumen von rd. 124 Milliarden Euro wurden vollständig auf die FMS Wertmanagement übertragen. Sie werden bis Mitte nächsten Jahres abgebaut und durch Emissionen der FMS Wertmanagement ohne SoFFin- Garantien ersetzt.

03.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »