Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

HP legt Drucker- und PC-Sparte zusammen

© AP, dapd

21.03.2012

Sparmaßnahme HP legt Drucker- und PC-Sparte zusammen

Boom von Tablets und Smartphones hat dem Computer-Absatz geschadet.

Palo Alto/USA – Der US-Computerkonzern Hewlett Packard (HP) legt seine Drucker- und PC-Sparten zusammen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Stärkere Konkurrenz und eine rückläufige Nachfrage nach Druckern und Tinte – einst die wichtigsten Standbeine von HP – trübten zuletzt das Geschäftsergebnis. Statt Dokumente auszudrucken tauschen sich die Nutzer online aus. Und obwohl HP noch immer der größte PC-Hersteller der Welt ist, hat der Boom von Tablets und Smartphones dem Computer-Absatz geschadet.

Todd Bradley, seit 2005 geschäftsführender Vizepräsident der PC-Sparte, soll die zusammengelegten Geschäftsfelder leiten. Vyomesh Joshi, geschäftsführender Vizepräsident der Drucker-Sparte, geht in den Ruhestand. Die Vereinigung der beiden Sparten ist die erste große Sparmaßnahme der im September an die Spitze von HP berufenen früheren eBay-Managerin Meg Whitman.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hp-legt-drucker-und-pc-sparte-zusammen-46841.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen