Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

HP legt Drucker- und PC-Sparte zusammen

© AP, dapd

21.03.2012

Sparmaßnahme HP legt Drucker- und PC-Sparte zusammen

Boom von Tablets und Smartphones hat dem Computer-Absatz geschadet.

Palo Alto/USA – Der US-Computerkonzern Hewlett Packard (HP) legt seine Drucker- und PC-Sparten zusammen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Stärkere Konkurrenz und eine rückläufige Nachfrage nach Druckern und Tinte – einst die wichtigsten Standbeine von HP – trübten zuletzt das Geschäftsergebnis. Statt Dokumente auszudrucken tauschen sich die Nutzer online aus. Und obwohl HP noch immer der größte PC-Hersteller der Welt ist, hat der Boom von Tablets und Smartphones dem Computer-Absatz geschadet.

Todd Bradley, seit 2005 geschäftsführender Vizepräsident der PC-Sparte, soll die zusammengelegten Geschäftsfelder leiten. Vyomesh Joshi, geschäftsführender Vizepräsident der Drucker-Sparte, geht in den Ruhestand. Die Vereinigung der beiden Sparten ist die erste große Sparmaßnahme der im September an die Spitze von HP berufenen früheren eBay-Managerin Meg Whitman.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hp-legt-drucker-und-pc-sparte-zusammen-46841.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen