Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer will seinen Finanzminister nicht abgeben

© dts Nachrichtenagentur

27.10.2011

Horst Seehofer Horst Seehofer will seinen Finanzminister nicht abgeben

München – Bayerns Regierungschef Horst Seehofer (CSU) kämpft um seinen Finanzminister Georg Fahrenschon. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, sei der CSU-Politiker als neuer Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes im Gespräch. Doch Seehofer wolle ihn auf keinen Fall ziehen lassen.

Fahrenschon sei „für Bayern und die bayerische Finanzpolitik unverzichtbar“, sagte Seehofer der Zeitung. „Ich brauche den jetzt und ich brauche den für die Zukunftsplanung in Bayern und in der CSU.“ Mit dieser Bemerkung nimmt Seehofer seinen Minister explizit in die Liste möglicher Nachfolger auf. „Der packt alles“, sagte Seehofer auf die Frage, wo er denn Fahrenschons Zukunft sehe.

Fahrenschon wird derzeit heftig von den Geldinstituten und kommunalen Spitzenverbänden umworben. Nachdem der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), seine Bewerbung zurückgezogen hat, werden Fahrenschon gute Chancen zugeschrieben. Fahrenschon selbst wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/horst-seehofer-will-seinen-finanzminister-nicht-abgeben-30180.html

Weitere Nachrichten

Anton Hofreiter

© über dts Nachrichtenagentur

Hofreiter In Sachen E-Autos hat Dobrindt „einiges vermasselt“

Der Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion Anton Hofreiter ist der Meinung, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe beim Thema ...

Trump nach Wahlsieg am 9.11.2016

© über dts Nachrichtenagentur

Kipping Trump braucht dringend professionelle Hilfe

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, hält US-Präsident Donald Trump für einen "infantilen Narzissten". Das sei noch das beste, was ihr zu ihm ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Weitere Schlagzeilen