Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.01.2010

Honda ruft Hunderttausende Fahrzeuge zurück

Tokio – Der japanische Automobilhersteller Honda hat weltweit 640000 Fahrzeuge zurückgerufen. Hintergrund der Aktion ist dem Unternehmen zufolge ein Mangel an den elektrischen Fensterhebern. Die Bauteile könnten sich überhitzen und Rauch verursachen oder Feuer fangen, auch austretende Flüssigkeit sei möglich. In drei Fällen, zwei in den USA und einem in Südamerika, sei es schon zu Bränden aufgrund der Defekte gekommen. Der Rückruf beziehe sich auf Fahrzeuge des Typs „Jazz“, die in Japan, China, Brasilen, Thailand, Malaysia und Indien hergestellt wurden. Erst gestern hatte der ebenfalls japanische Autokonzern Toyota eine weltweite Rückrufaktion einer großen Zahl seiner Fahrzeuge gestartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/honda-ruft-hunderttausende-fahrzeuge-zurueck-6480.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen