Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.04.2010

Hologramm ersetzt Sex-Plastinat bei Körperweltenausstellung

Bremen – Das umstrittetene Sex-Plastinat „Schwebender Akt“ wird in der Bremer „Körperwelten“-Ausstellung durch ein 3D-Hologramm ersetzt. Wie die Veranstalter mitteilten, wird jenes ab 23. April täuschend echt das Plastinat in einem abgedunkelten Raum nachstellen. Zugang erhalten jedoch nur Personen über 16 Jahren. Dies sei das Ergebnis eines geschlossenen Vergleichs mit dem Bremer Stadtamt.

„Das Hologramm ersetzt das verbotene Sex-Plastinat nicht nur. So wie es jetzt präsentiert wird, erzeugt die virtuelle Darstellung sogar mehr Echtheitsgefühl“, sagte der Anatom Gunther von Hagens. Es werde sich beständig um die eigene Achse drehen und benötige zur Betrachtung keine spezielle 3D-Brille, so Hagens weiter. Ende März war den Veranstaltern das Zeigen des Plastinats, welches ein Paar beim Geschlechtsakt darstellt, verboten worden, weil es angeblich die Menschenwürde verletzen soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hologramm-ersetzt-sex-plastinat-bei-koerperweltenausstellung-9985.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Weitere Schlagzeilen