Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.10.2009

Hohe Milliardenverluste bei europäischen Banken erwartet

Göteborg – Die Europäische Union erwartet für ihre Banken im Zuge der Finanzkrise hohe Millardenverluste. Laut einem Stresstest des Europäischen Ausschusses für Bankenaufsicht (CEBS) ist bei den 22 größten Banken der EU bis Ende 2010 mit Verlusten von bis zu 330 Milliarden Euro zu rechnen. In dem Bericht, der dem „Handelsblatt“ vorliegt, heißt es, dass die untersuchten Banken rund 60 Prozent aller Bankaktivitäten in der EU repräsentieren. Am heutigen Donnerstag beschäftigte sich der EU-Finanzministerrat (Ecofin) in Göteborg mit den Ergebnissen des Belastungstests. Dabei hieß es, dass die Banken trotz der drohenden Milliardenverluste existenziell nicht bedroht seien. In dem Bericht wurde jedoch keine Prognose abgegeben, ob die europäischen Banken künftig neue Kapitalspritzen vom Staat benötigen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hohe-milliardenverluste-bei-europaeischen-banken-erwartet-2084.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen