Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.10.2009

Hohe Milliardenverluste bei europäischen Banken erwartet

Göteborg – Die Europäische Union erwartet für ihre Banken im Zuge der Finanzkrise hohe Millardenverluste. Laut einem Stresstest des Europäischen Ausschusses für Bankenaufsicht (CEBS) ist bei den 22 größten Banken der EU bis Ende 2010 mit Verlusten von bis zu 330 Milliarden Euro zu rechnen. In dem Bericht, der dem „Handelsblatt“ vorliegt, heißt es, dass die untersuchten Banken rund 60 Prozent aller Bankaktivitäten in der EU repräsentieren. Am heutigen Donnerstag beschäftigte sich der EU-Finanzministerrat (Ecofin) in Göteborg mit den Ergebnissen des Belastungstests. Dabei hieß es, dass die Banken trotz der drohenden Milliardenverluste existenziell nicht bedroht seien. In dem Bericht wurde jedoch keine Prognose abgegeben, ob die europäischen Banken künftig neue Kapitalspritzen vom Staat benötigen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hohe-milliardenverluste-bei-europaeischen-banken-erwartet-2084.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen