Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hohe Kosten durch Haarrisse

© dapd

12.02.2012

Airbus Hohe Kosten durch Haarrisse

Aufwand von rund 70 Millionen Euro an 69 bereits ausgelieferten Großraumflugzeugen.

Hamburg – Der Flugzeughersteller Airbus muss einem “Spiegel”-Bericht zufolge für die Beseitigung der Haarrisse an Tragflächen des Großraumjets A380 bis zu 100 Millionen Euro aufwenden. Branchenkenner bezifferten die Aufwendungen für Kontrollen, Reparaturen und Bereitstellung von Ersatzflugzeugen auf mindestens eine Million Euro pro betroffenem Airbus A380, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Zum Aufwand von rund 70 Millionen Euro an 69 bereits ausgelieferten Großraumflugzeugen kämen Ausgaben für ein Dutzend weiterer Maschinen hinzu, deren Abgabe in den nächsten Monaten anstehe, hieß es weiter. Teuer werde auch die Modifizierung im Bau befindlicher Tragflächen. Airbus habe sich zur Höhe der Zusatzkosten nicht äußern wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hohe-kosten-durch-haarrisse-39587.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen