Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hohe Brandmauern nötig

© dapd

19.01.2012

Euro-Hilfsfonds ESM Hohe Brandmauern nötig

Asmussen glaubt an die Stärke des dauerhaften Hilfsfonds ESM.

Köln – EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen glaubt an die Wirkung des geplanten, dauerhaften Euro-Hilfsfonds ESM. Der ESM sei als internationale Finanzinstitution mit eingezahltem Grundkapital “deutlich stabiler und finanztechnisch gesehen besser als der EFSF”, sagte Asmussen am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Er plädierte dafür, dass der ESM so schnell wie möglich aktiviert wird und auch parallel zu dem Euro-Rettungsschirm EFSF laufen kann. “Wir brauchen richtige, hohe Brandmauern, um mögliche Ansteckungseffekte einzudämmen”, sagte Asmussen.

Die im Dezember geschlossene Vereinbarung zu einem Fiskalpakt begrüßte Asmussen als “ersten, vorsichtigen Schritt in eine Fiskalunion”. Es sei nun wichtig, dass diese Vereinbarung ohne “Verwässerungen” umgesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hohe-brandmauern-34954.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen