Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Gauck

© über dts Nachrichtenagentur

26.08.2015

Hohe Asylbewerberzahlen Gauck spricht von Notstand

Gauck lobte das Engagement der Helfer.

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der hohen Asylbewerberzahlen in Deutschland von einem Notstand gesprochen, „der aber noch nicht Notstand genannt werden darf“.

Gleichwohl werde die Bundesrepublik in der Lage sein, die „Herausforderungen mit Flüchtlingen zu meistern“, sagte das deutsche Staatsoberhaupt am Mittwoch bei einem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung in Berlin, in der er sich ein Bild von der Lage der Asylbewerber machen wollte.

Dabei lobte Gauck das Engagement der Helfer: „Das ist das Deutschland, auf das wir uns stützen.“ Die vielen Freiwilligen zeigten, dass es „ein helles Deutschland“ gebe, „das sich hier leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland, das wir empfinden, wenn wir von Attacken auf Asylbewerberunterkünfte oder gar fremdenfeindlichen Aktionen gegen Menschen hören“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hohe-asylbewerberzahlen-gauck-spricht-von-notstand-87766.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen