Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

28.07.2017

Hofreiter Merkel muss Dieselskandal zur Chefsache machen

Kumpanei mit den Autobossen müsse ein Ende haben.

Berlin – Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Stuttgarter Auto-Urteil aufgefordert, den Dieselskandal zur Chefsache zu machen.

„Dieselgate muss in der Bundesregierung jetzt endlich Chefsache der Kanzlerin werden“, sagte Hofreiter der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Die Bundesregierung muss sich statt ihrer Kumpanei mit den Autobossen um die Gesundheit der Bürger und die Interessen der geprellten Autofahrer kümmern“, sagte der Grünen-Politiker.

„Wir brauchen eine wirksame Nachrüstung der dreckigen Dieselfahrzeuge auf Kosten der Hersteller“, forderte Hofreiter. Zudem hätte die Bundesregierung den Kommunen längst Planungsinstrumente gegen die „dreckige Luft“ – wie die Blaue Plakette – in die Hand geben müssen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hofreiter-merkel-muss-dieselskandal-zur-chefsache-machen-99846.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold

© über dts Nachrichtenagentur

Arnold Neue Debatte über Bundeswehr-Ausrüstungsmängel verfrüht

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold hält eine neue Debatte über Ausrüstungsmängel in der Bundeswehr vor dem Hintergrund des Absturzes eines ...

Brigitte Zypries

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Zypries fordert Dobrindt beim Autogipfel zum Durchgreifen auf

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgefordert, beim Autogipfel kommende Woche strikt ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus Streit über umstrittene Studie geht weiter

Der Streit über eine umstrittenen Regierungsstudie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland geht weiter: Die Distanzierung der Ostbeauftragten der ...

Weitere Schlagzeilen