Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Anton Hofreiter

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

25.02.2016

Hofreiter Einschränkungen beim Familiennachzug sind unmenschlich

„Es ist unmenschlich, Familien in Not zu trennen.“

Köln – Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hat der Bundesregierung eine verfehlte Flüchtlingspolitik vorgeworfen. „Das Asylpaket II ist ein weiterer Beweis für die Unfähigkeit dieser Bundesregierung mit der aktuellen Fluchtkrise umzugehen“, sagte der Grüne dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe).

Das Gesetzespaket sorge weder dafür, dass der Antragsstau beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, noch werde das Verfahren beschleunigt. „Anstatt Lösungen zu finden, setzt die große Koalition auf weitere Verschärfungen als Mittel der Abschreckung und Abschottung.“

Besonders kritisiert Hofreiter die Einschränkungen beim Familiennachzug. „Es ist unmenschlich, Familien in Not zu trennen. Das Verbot treibt in Syrien zurückgebliebene Frauen und Kinder in ihrer Verzweiflung doch erst recht in die Hände von kriminellen Schleppern und auf den lebensgefährlichen Weg übers Mittelmeer nach Europa.“

Familien zu trennen sei auch integrationspolitisch kontraproduktiv: „Wie sollen sich junge Männer denn hierzulande integrieren, wenn sie von ihren Familien getrennt werden?“, fragt Hofreiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hofreiter-einschraenkungen-beim-familiennachzug-sind-unmenschlich-93072.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen