Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Höhere Pendlerpauschale oder niedrigere Steuern?

© dapd

03.04.2012

Entlastung Höhere Pendlerpauschale oder niedrigere Steuern?

Politiker feilschen über den besten Weg zu günstigem Sprit.

Berlin – Die Rufe nach einer Entlastung der Pendler werden lauter. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte am Dienstag, wenn die Belastung für die Berufspendler durch die Spritpreise zu hoch werde, müsse die Politik auch über eine höhere Pendlerpauschale nachdenken. Der Linksparteivorsitzende Klaus Ernst verlangte einen Inflationsschutz für Pendler. Aus der FDP kam die Forderung nach Steuersenkungen.

Bouffier sagte der Düsseldorfer „Rheinischen Post“: „Sollten die gesetzlichen Maßnahmen bei den Ölkonzernen in den kommenden Monaten nicht die erhoffte Wirkung erzielen, kann eine Situation entstehen, in der die Belastung für die Pendler eine kritische Grenze erreicht.“ Dann müsse über eine höhere Pendlerpauschale geredet werden.

Ernst sagte den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht: „Wenn die Fahrtkosten steigen, muss auch die Pendlerpauschale steigen. Wir müssen die schleichende Schrumpfung der Pauschale stoppen, das ist eine indirekte Steuererhöhung.“ Für Geringverdiener müsse es zudem ein pauschales Pendlergeld nach dem Vorbild des Kindergeldes geben.

Laut einer von der Linken in Auftrag gegebene Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes des Parlaments geht die Entlastungswirkung der Entfernungspauschale gemessen an den tatsächlichen Fahrtkosten seit Jahren zurück, wie die WAZ berichtete. Damit ein Durchschnittsverdiener über die Steuerersparnis den gleichen Anteil der Fahrtkosten decken könnte wie 1991, müsste die Pendlerpauschale heute statt 30 etwa 74 Cent pro Entfernungskilometer betragen. Legt man das Entlastungsniveau des Jahres 2004 zugrunde, müsste die Pauschale bei 49 Cent liegen.

Da hält die Vorsitzende des Bundestags-Finanzausschusses, Birgit Reinemund (FDP), eine Senkung der Steuern auf Benzin für die bessere Variante. „Die Absenkung der Mineralölsteuer oder der Umsatzsteuer für Benzin wäre gegenüber der Erhöhung der Pendlerpauschale die bessere Alternative. Dadurch könnten die Verbraucherpreise an den Tankstellen tatsächlich sinken“, sagte sie der „Rheinischen Post“.

Die Energiexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, sagte dagegen, die Mineralölkonzerne würden Steuersenkungen zur Erhöhung ihrer Gewinne nutzen. Eine höhere Pendlerpauschale begünstige vor allem höhere Einkommen. Kemfert sprach sich für die Förderung alternativer Kraftstoffe aus. „Benzin wird langfristig nicht unbedingt billiger. Daher wäre es wichtig, alternative Kraftstoffe steuerlich zu entlasten, wie Erdgas- oder Hybridfahrzeuge. Auch Elektrofahrzeuge sind noch weit entfernt von der Wirtschaftlichkeit“, sagte sie der Hannoverschen „Neuen Presse“ (Dienstagsausgabe) laut Vorabbericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hoehere-pendlerpauschale-oder-niedrigere-steuern-48813.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen