Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.07.2010

Höhere Belastungen durch mehr Verbraucherschutz?

Berlin – Deutsche Unternehmen warnen vor Preissteigerungen durch die sich abzeichnende Verschärfung von Verbraucherrechten innerhalb der Europäischen Union. Sollten derzeit diskutierte Gesetzespläne auf EU-Ebene umgesetzt werden, sähen sich zwei von drei Firmen gezwungen, Mehrbelastungen an ihre Kunden weiterzugeben, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die der „Frankfurter Rundschau“ vorliegt.

Aktuell haben Großbritannien und Irland eine Gewährleistungsfrist von sechs Jahren, in Finnland und den Niederlanden gilt sie sogar für die gesamte Lebensdauer eines Produkts. Deutsche Firmen schlagen Alarm: Wenn die hierzulande geltende Frist von zwei Jahren auch nur um eines ausgedehnt würde, wollten knapp zwei Drittel der Befragten die Preise erhöhen, fast ein Fünftel plane gar Steigerungen um fünf Prozent und mehr, so die DIHK-Studie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hoehere-belastungen-durch-mehr-verbraucherschutz-11965.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen