Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Hochwasser Pegel in Brandenburg sinken deutlich

Potsdam/Dresden – In den Hochwassergebieten in Brandenburg sinken die Pegel von Spree und Neiße deutlich und lassen die Anwohner aufatmen. Das Innenministerium in Potsdam gibt aber noch keine Entwarnung, da der Druck auf die Deiche weiterhin andauert und in den kommenden Tage neue Regenfälle erwartet werden. Cottbus sei daher weiterhin auf mögliche Überschwemmungen vorbereitet und das Katastrophenlager Beeskow habe 200.000 Sandsäcke bereitgestellt. Oberhalb von Spremberg gelte jedoch nur Alarmstufe 1. Am Mittwochmorgen wurden die Schleusen der Talsperre Spremberg, die die Wassermassen zurückgehalten hatten, wieder geöffnet und das Wasser wird nun in kontrollierten Mengen abgelassen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zeigte sich optimistisch: „Noch können wir keine Entwarnung für die Spree geben. Das Hochwasser ist eine Herausforderung – aber keine, die uns vor unlösbare Aufgaben stellt.“ Im Gegensatz zu Sachsen hatten die Brandenburger einen kleinen Zeitvorteil. Spätestens seit der letzten großen Flut im Jahr 1981 ist bekannt, dass im Falle eines Hochwassers in Görlitz die Wassermassen zwei Tage später den brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße erreichen. Anwohner begannen deshalb schon frühzeitig, ihre Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen. In dem Gebiet wird aufgrund des erwarteten Regens jedoch weiterhin die Alarmstufe 3 aufrecht erhalten.

In Sachsen hat sich das Hochwasser bereits zurückgezogen und die Aufräumarbeiten beginnen. Eine erste Bilanz macht das Ausmaß des Hochwassers deutlich: Drei Menschen starben, allein an Straßen, Brücken und öffentlichen Gebäuden sind Schäden von über 50 Millionen Euro entstanden und viele Bewohner haben keine Versicherung, die Hochwasserschäden abdecken. Der Zittauer Zoo trauert um 30 seiner Tiere, die in den Wassermassen ertranken. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert nun, dass der Informationsaustausch im Katastrophenfall zwischen Deutschland und Polen besser werden müsse.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochwasser-pegel-in-brandenburg-sinken-deutlich-12880.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen