Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.10.2011

Hochwasser in Thailand: Damm bei Bangkoks Flughafen gebrochen

Bangkok – In Thailand hat das Hochwasser den zweitgrößten Flughafen der Hauptstadt, Don Mueang, erreicht. Wie die Fluggesellschaft Nok Air mitteilte, mussten alle Flüge zu Bangkoks größtem Airport Survarnabhumi umgeleitet werden. Rund 35 Kilometer nördlich von Bangkok sei ein Damm gebrochen, nun drohe den Bewohnern rund um den Flughafen eine bis zu anderthalb Meter hohe Flutwelle.

Die Einwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. „Die Anwohner müssen aus Sicherheitsgründen so schnell wie möglich gehen“, sagte der Direktor des Krisenzentrums, Justizminister Pracha Promnok. Die Armee helfe den Betroffenen mit Lastwagen bei der Flucht. Um sich auf die erwartete Flut vorzubereiten, erhalten die Beschäftigten drei Tage zusätzlichen Urlaub.

Bangkok erlebt derzeit das schwerste Hochwasser seit 50 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochwasser-in-thailand-damm-bei-bangkoks-flughafen-gebrochen-30056.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen