Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.10.2011

Hochwasser in Thailand: Damm bei Bangkoks Flughafen gebrochen

Bangkok – In Thailand hat das Hochwasser den zweitgrößten Flughafen der Hauptstadt, Don Mueang, erreicht. Wie die Fluggesellschaft Nok Air mitteilte, mussten alle Flüge zu Bangkoks größtem Airport Survarnabhumi umgeleitet werden. Rund 35 Kilometer nördlich von Bangkok sei ein Damm gebrochen, nun drohe den Bewohnern rund um den Flughafen eine bis zu anderthalb Meter hohe Flutwelle.

Die Einwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. „Die Anwohner müssen aus Sicherheitsgründen so schnell wie möglich gehen“, sagte der Direktor des Krisenzentrums, Justizminister Pracha Promnok. Die Armee helfe den Betroffenen mit Lastwagen bei der Flucht. Um sich auf die erwartete Flut vorzubereiten, erhalten die Beschäftigten drei Tage zusätzlichen Urlaub.

Bangkok erlebt derzeit das schwerste Hochwasser seit 50 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochwasser-in-thailand-damm-bei-bangkoks-flughafen-gebrochen-30056.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen