Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Hochwasser Arbeiter ertrinkt in Sachsen durch neue Flutwellen

Zwickau – Im sächsischen Werdau ist ein 38-jähriger Mann durch neue Flutwellen ums Leben gekommen. Der Mann arbeitete mit einem Kollegen an einem Kanal, als er von einer Flutwelle überrascht und erfasst wurde. Der Wasserstand war an diesem Ort binnen kurzer Zeit auf mehr als zwei Meter angestiegen. Der 26-jährige Arbeitskollege hatte vergebens versucht ihn zu retten. Der verunglückte Mann konnte erst nach dem Rückgang des Wassers von Tauchern geborgen werden.

In der Gegend waren zuvor kleine Bäche mit der Pleiße zusammengeflossen und hatten letztendlich zu erheblichen Überschwemmungen geführt. Am Wochenende sollen wieder Regengüsse die Problemzonen in Ostsachsen erreichen. Es werde mit den Warnstufen zwei und drei gerechnet. Die Regierung in Sachsen schätzt die Schäden, die infolge des Hochwassers entstanden sind, auf bis zu 150 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochwasser-arbeiter-ertrinkt-in-sachsen-durch-neue-flutwellen-12966.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen